Alle Beiträge von admin

Neues vom jungen Dichter

Eine neue Ausgabe der „Briefe an einen jungen Dichter“ ergänzt Rilkes berühmte Schreiben um die Briefe des „jungen Dichters“ Franz Xaver Kappus selbst. Herausgeben und mit Kommentar und Nachwort von Erich Unglaub, Präsident der Rilke-Gesellschaft

Hier kommen Sie zur Produktseite beim Wallstein-Verlag.

Briefe an einen jungen Dichter
Mit den Briefen von Franz Xaver Kappus
Hg. und mit Kommentar und Nachwort von Erich Unglaub

Radierung des Turms von Muzot

Die Fondation Rilke bietet eine Radierung des Turms von Muzot zum Kauf an: Der mit Rilkes Mäzen Werner Reinhart befreundete Künstler Ernst Georg Rüegg (1883 – 1948) hat den Turm von Muzot im Wallis, wo Rilke seine letzten Jahre verbracht hat, mehrmals abgebildet. Inspiriert von einer Postkarte von Werner Reinhart, hat er 1918 ein Ölbild von Muzot gemalt und es Werner Reinhart geschenkt, der es also bereits kannte, als er die Anfrage für Rilkes dortigen Aufenthalt bekommen hat. Das Bild ist heute im Besitz des Musikkollegiums Winterthur.

Im Werkkatalog „Ernst Georg Rüegg, Leben und Schaffen“ ist ebenfalls eine Zeichnung aus dem Jahre mit dem Titel „Das Schlösschen von Muzot“ aufgeführt, vielleicht eine Vorlage für die Radierung von 1921. Die Druckplatte für letztere ist im Werkkatalog nicht aufgeführt, sie war im Besitz der Familie Reinhart und wurde 2018 der Fondation Rilke als Schenkung übergeben.

In Rilkes Korrespondenz finden wir nicht nur Spuren eines Besuchs des Malers und seiner Gattin vom 7. und 8. August 1921 mit Werner Reinhart auf Muzot, wo Rilke eben eingezogen ist. Werner Reinhart kündigt dem Dichter am 30.12.1921 an, ihm im Namen Rüeggs als Neujahrsgruß die Radierung zu schicken. Am 2.1.1922 dankt ihm Rilke für die Sendung mit den Worten: „Eben trifft die Sendung von Herrn Rüegg ein: die Radierung, Muzot! Eine grosse, sehr liebe Überraschung für mich! Ich schreibe ihm!“

Die Fondation Rilke hat 2019 von dieser Radierung einen auf 100 Exemplare limitierten Neudruck anfertigen lassen, der zum Verkauf angeboten wird. Im Museum der Fondation Rilke zeigen wir gegenwärtig eine temporäre Vitrine über den Künstler Ernst Georg Rüegg.

Radierung „Muzot in Sierre“ von Ernst Georg Rüeg, 1921
Die Fondation Rilke bietet eine limitierte Auflage der Radierung zum Kauf an, für Mitglieder der Rilke-Gesellschaft zu einem ermäßigten Preis. Details zum Angebot können Sie als pdf-Datei hier herunterladen

Vorfrühling

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung 
an der Wiesen aufgedecktes Grau. 
Kleine Wasser ändern die Betonung. 
Zärtlichkeiten, ungenau, 

greifen nach der Erde aus dem Raum. 
Wege gehen weit ins Land und zeigens. 
Unvermutet siehst du seines Steigens 
Ausdruck in dem leeren Baum. 

Muzot, im Februar 1924

Themenabend der Association Rilke in Paris am 30.11.

Am 30. November 2018 veranstaltet die Rainer Maria Rilke  Association in Paris einen Themenabend zu der Frage « La carte postale, les SMS ou Twitter ? » . Die Veranstaltung findet um 19h statt, und zwar im Rathaus des 5. arrondissements. Der Abend umfasst auch eine Lesung mit Texten der Schauspielerin Irma Barry-Schmitt und das Ergebnis eines Postkarten-Wettbewerbs von Schülern des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Stuttgart und der Louis-Weiss-Schule in Achères beinhalten.

Unter Beteiligung von Herrn Alfred Hagemann vom Vorstand der Internationalen Rilke-Gesellschaft und Herrn Jürgen Wertheimer, Professor an der Universität Tübingen.

Musikalische Begleitung am Klavier von Philippe Chenevière.

« La carte postale, les SMS ou Twitter ? »  

Neue Fassung der Rilke-Briefkonkordanz

Peter Oberthür hat eine neue Fassung der Rilke-Briefkonkordanz fertiggestellt. Diese Version enthält 309 gegenüber der Vorgängerversion (2017) neu aufgenommene Briefe von oder an Rilke. Dazu kommen weitere Ergänzungen zu den Fundorten und den Quellen,  weitere Briefpartner und kleinere Korrekturen bei den Datums- und/oder Ortsangaben. Neu: In einer zusätzlichen Spalte „LINK“ finden Sie ca. 600 Hyperlinks zu Originalbriefen im Internet, die meisten davon bei e-manuscripta.ch, der Plattform für digitalisierte handschriftliche Quellen aus Schweizer Bibliotheken und Archiven.

Sie finden die Konkordanz als Excel-Tabelle und als pdf-Datei unter diesem Link

Vielleicht wäre es am besten, ich taufte diese Zeit: Erholung und lebte sie so (man soll Erholung und Arbeit nicht mischen, halb und halb, wie es immer wieder aus Zaghaftigkeit und versagender Kraft geschieht), aber dazu fehlt mir doch die Freudigkeit, fehlt mir irgend etwas, was ich vorher getan haben müßte. Ein Ausgangspunkt, ein Zeugnis, eine vor mir selbst bestandene Prüfung. Nun auch so, wie sie ist und geht, wird diese Zeit gut für mich sein, wenn nicht sammelnd, so doch!

Der Sommer war ja nie und nirgends meine Hoch-Zeit. Immer und überall galt es, ihn zu überstehen; aber der Herbst müßte dieses Jahr wieder mein sein. Wenn ich dann eine stille Stube bei großen herbstlichen Laubbäumen, nahe am Meer, allein und gesund und in Ruhe gelassen, bewohnte (und in Kopenhagens und des Sundes Nähe könnte glücklichsten Falles alles das gefunden sein), so könnte sich vieles verändern in meinem Leben, manches Heil könnte da zur Welt gebracht werden.

Aus einem Brief an Clara Rilke, 24. Juli 1904

… Und vor sich, den Sommer.

Nicht nur die Morgen alle des Sommers –, nicht nur
wie sie sich wandeln in Tag und strahlen vor Anfang.
Nicht nur die Tage, die zart sind um Blumen, und oben,
um die gestalteten Bäume, stark und gewaltig.
Nicht nur die Andacht dieser entfalteten Kräfte,
nicht nur die Wege, nicht nur die Wiesen im Abend,
nicht nur, nach spätem Gewitter, das atmende Klarsein,
nicht nur der nahende Schlaf und ein Ahnen, abends…
sondern die Nächte! Sondern die hohen, des Sommers,
Nächte, sondern die Sterne, die Sterne der Erde.
O einst tot sein und sie wissen unendlich,
alle die Sterne: denn wie, wie, wie sie vergessen!

aus der Siebten Duineser Elegie

Masterclass bei der Fondation Rilke – Bewerbungen bis 25.05.

Eine Masterclass unter Leitung von Prof. Dr. Christoph König richtet die Fondation Rilke vom 13.-16.8.2018 in der ›Maison de Courten‹ in Sierre aus. Das Thema ›Wie Rilke lesen?‹ wird erweitert und lautet nun ›Celan liest Rilke‹, um die wechselseitige Abhängigkeit der beiden Autoren zu analysieren, von der Jean Bollack spricht: »Ohne Rilke kein Celan, ohne Celan aber auch kein Rilke.«

Die Masterclass Rilke richtet sich an Nachwuchswissenschaftler der Germanistik, der Romanistik, der Komparatistik und der Philosophie weltweit und versteht sich als reflektierte Einübung einer insistierenden Lektüre, die den Prozess der Kreation in den Gedichten, die Arbeit am Sinn nachvollzieht. Die Fragen lauten nun: Wie nimmt Celan in seinen Gedichten zu Rilkes Werken Stellung? Welchen neuen Blick auf Rilkes Gedichte gibt Celan? Und hält er unserer philologisch-kritischen Lektüre stand?

Der Teilnehmerbeitrag beträgt CHF 80. Die Fondation Rilke stellt die kostenlose Unterkunft, in Gästezimmern bei Privaten, zur Verfügung. Reise und Verpflegung gehen auf Kosten der Teilnehmer. Auf Antrag kann ein Zuschuss zu den Reisekosten gewährt werden.
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten von der Fondation Rilke rechtzeitig einen Reader zur Masterclass Rilke zur Verfügung gestellt.

Bewerbungen (mit Begründungsschreiben, CV und gegebenenfalls
mit einer ausgewählten Publikation) sind bis zum 25.5.2018 zu richten
an: Fondation Rilke, Rue du Bourg 30, CH – 3960 Sierre.

Sämtliche Informationen finden Sie hier in dem Informationsblatt Flyer-Masterclass-Rilke-2018-pdf