Ja, es ist möglich

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
trehehaeuser
Beiträge: 1
Registriert: 16. Aug 2022, 19:23

Ja, es ist möglich

Beitrag von trehehaeuser »

Hallo, im Internet finde ich an vielen Stellen diese Zeilen, die Rilke zugeschrieben werden:
Ja, es ist möglich,
das eigene Leben zu einem Kunstwerk der Freude zu formen.
Ja, es ist möglich,
seine tiefsten Herzenswünsche als Erfahrung zu erleben.
Ja, es ist möglich,
in jedem Augenblick des Lebens eine Kehrtwendung zu machen.
Eine Wendung hin zu sich selbst und zu dem Himmelreich,
dem unendlichen Potenzial in uns.
Ja, das ist möglich.


In "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge" habe ich zwar eine ähnliche Stelle gefunden, jedoch nicht diese Zeilen.

Weiß jemand, ob diese Zeilen von Rilke sind und falls ja, von wo?

Viele Grüße

Thomas
helle
Beiträge: 330
Registriert: 6. Mai 2005, 11:08
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Ja, es ist möglich

Beitrag von helle »

In dieser Form ist das Zitat aufs schauerlichste entstellt. Leider pflanzen sich vergleichbar falsche, falsch zugeschriebene, ungenaue oder unvollständige, vermeintliche oder frei erfundene Passagen aus literarischen Werken auch vieler anderer Autoren im Netz geradezu ungeniert fort.

Ohne auf den von Rilke formulierten Gedanken selbst einzugehen - richtig wäre:

[...] Es ist lächerlich. Ich sitze hier in meiner kleinen Stube, ich, Brigge, der achtundzwanzig Jahre alt geworden ist und von dem niemand weiß. Ich sitze hier und bin nichts. Und dennoch, dieses Nichts fängt an zu denken und denkt, fünf Treppen hoch, an einem grauen Pariser Nachmittag diesen Gedanken:

Ist es möglich, denkt es, daß man noch nichts Wirkliches und Wichtiges gesehen, erkannt und gesagt hat? Ist es möglich, daß man Jahrtausende Zeit gehabt hat, zu schauen, nachzudenken und aufzuzeichnen, und daß man die Jahrtausende hat vergehen lassen wie eine Schulpause, in der man sein Butterbrot ißt und einen Apfel?

Ja, es ist möglich.

Ist es möglich, daß man trotz Erfindungen und Fortschritten, trotz Kultur, Religion und Weltweisheit an der Oberfläche des Lebens geblieben ist? Ist es möglich, daß man sogar diese Oberfläche, die doch immerhin etwas gewesen wäre, mit einem unglaublich langweiligen Stoff überzogen hat, so daß sie aussieht wie die Salonmöbel in den Sommerferien?

Ja, es ist möglich.

Ist es möglich, daß die ganze Weltgeschichte mißverstanden worden ist? Ist es möglich, daß die Vergangenheit falsch ist, weil man immer von ihren Massen gesprochen hat, gerade, als ob man von einem Zusammenlauf vieler Menschen erzählte, statt von dem Einen zu sagen, um den sie herumstanden, weil er fremd war und starb?

Ja, es ist möglich.

Ist es möglich, daß man glaubte, nachholen zu müssen, was sich ereignet hat, ehe man geboren war? Ist es möglich, daß man jeden einzelnen erinnern müßte, er sei ja aus allen Früheren entstanden, wüßte es also und sollte sich nichts einreden lassen von den anderen, die anderes wüßten?
Ja, es ist möglich.
Ist es möglich, daß alle diese Menschen eine Vergangenheit, die nie gewesen ist, ganz genau kennen? Ist es möglich, daß alle Wirklichkeiten nichts sind für sie; daß ihr Leben abläuft, mit nichts verknüpft, wie eine Uhr in einem leeren Zimmer –?

Ja, es ist möglich.

Ist es möglich, daß man von den Mädchen nichts weiß, die doch leben? Ist es möglich, daß man »die Frauen« sagt, »die Kinder«, »die Knaben« und nicht ahnt (bei aller Bildung nicht ahnt), daß diese Worte längst keine Mehrzahl mehr haben, sondern nur unzählige Einzahlen?

Ja, es ist möglich.

Ist es möglich, daß es Leute giebt, welche ›Gott‹ sagen und meinen, das wäre etwas Gemeinsames? – Und sieh nur zwei Schulkinder: es kauft sich der eine ein Messer, und sein Nachbar kauft sich ein ganz gleiches am selben Tag. Und sie zeigen einander nach einer Woche die beiden Messer, und es ergiebt sich, daß sie sich nur noch ganz entfernt ähnlich sehen, – so verschieden haben sie sich in verschiedenen Händen entwickelt. (Ja, sagt des einen Mutter dazu: wenn ihr auch gleich immer alles abnutzen müßt. –) Ach so: Ist es möglich, zu glauben, man könne einen Gott haben, ohne ihn zu gebrauchen?

Ja, es ist möglich.

Wenn aber dieses alles möglich ist, auch nur einen Schein von Möglichkeit hat, – dann muß ja, um alles in der Welt, etwas geschehen. Der Nächstbeste, der, welcher diesen beunruhigenden Gedanken gehabt hat, muß anfangen, etwas von dem Versäumten zu tun; wenn es auch nur irgend einer ist, durchaus nicht der Geeignetste: es ist eben kein anderer da. [...]

Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge, 11. September, rue Toullier
Antworten