Rilke in Londorf

Paris und Frankreich, Russland, Schweiz, Skandinavien, Spanien, ...

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Orfanik
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2024, 11:05

Rilke in Londorf

Beitrag von Orfanik »

Liebe Teilnehmer, bisher sind Aufenthalte Rilkes in Londorf in Oberhessen nur für die Jahre 1905 und 1906 bekannt und dokumentiert. Nun habe ich eine Postkarte der Baronin Julie von Nordeck zur Rabenau an den Dichter vom 13. Juli 1913 aufgetrieben, worin ein Besuch Rilkes bei ihr in Londorf für die folgenden Tage angekündigt wird. Rilke logierte damals in einem Hotel in Göttingen, von wo ein Abstecher nach Londorf nicht allzu weit gewesen wäre. Wie kann ich herausfinden, ob dieser Besuch bei "Frau Nonna" im Jahr 1913 tatsächlich stattgefunden hat? Existiert vielleicht so eine Art Rilke-Itinerar? Für Ideen und Vorschläge wäre ich sehr dankbar.
helle
Beiträge: 344
Registriert: 6. Mai 2005, 11:08
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Rilke in Londorf

Beitrag von helle »

Weiterhelfen könnte der Briefwechsel mit Anton Kippenberg 1906 bis 1926, hg. von Ingeborg Schnack und Renate Scharffenberg, Ffm. 1995, Bd. 1, S. 652. Zu überprüfen wäre, ob Rilke tatsächlich in einem Hotel oder bei Lou Andreas-Salomé wohnte.

Renate Scharffenberg hat das Rilke-Forum, als es diesen Namen noch mit Stolz trug, lange mit hilfreichen Beiträgen belebt; inzwischen ist es, wie andere Literaturforen, sofern sie nicht ganz vom Netz genommen wurden, zur Einöde geworden. Gelegentlich flattert noch eine Anfrage herein und wird vielleicht von einem oder einer aus dem Fähnlein der sieben Aufrechten beantwortet. Darauf folgt meist keine Reaktion mehr, als handelte es sich hier um ein Abholfach, geschweige eine sich anschließende Diskussion. Man muß das akzeptieren, die Zeit solcher Foren ist sicher vorüber, aber mein unmaßgebliches Bedauern darüber sei wenigstens einmal bezeugt: »In Einsamkeit, / In Einsamkeit / Da wächst ein Blümlein gerne«.

h.
Orfanik
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2024, 11:05

Re: Rilke in Londorf

Beitrag von Orfanik »

Vielen Dank für den Hinweis von "helle"; den entsprechenden Band vom Kippenberg-Briefwechsel habe ich jetzt per Fernleihe erhalten. Tatsächlich schreibt Rilke am 11.07.1913 aus Göttingen an seinen Verleger "... ich erwarte hier Nachrichten der alten Baronin von Rabenau, ob sie mich (in Hessen) jetzt im Anschluß an Göttingen haben will oder später; danach richt ich das Weitere dann ein..." - Am 18.7. weilt er immer noch in Göttingen, am 9. August schreibt er dann aus Heiligendamm. Ein Aufenthalt in Londorf wird in diesem Briefwechsel nicht erwähnt und war auch anscheinend den Herausgeberinnen nicht bekannt. So dass man wohl, leider!, davon ausgehen muss, dass der Besuch bei Frau Nonna nicht stattgefunden hat.
Vielleicht hat dem Dichter die Schlichtheit des Anwesens der Baronin von Rabenau nicht zugesagt? Die Postkarte, die sie ihm schrieb, zeigt eine Ansicht ihres Witwensitzes, des Herrenhauses des Hofguts Oberburg in Londorf. (Siehe im Anhang.)
Dateianhänge
oberburg_londorf_z.jpg
oberburg_londorf_z.jpg (72.19 KiB) 2919 mal betrachtet
Orfanik
Beiträge: 3
Registriert: 25. Mär 2024, 11:05

Re: Rilke in Londorf

Beitrag von Orfanik »

Auch im Briefwechsel mit Katharina Kippenberg wird die geplante Reise nach Londorf erwähnt. Am 17. Juli 1913 schreibt ihr Rilke aus Göttingen u.a.: "So faßte ich eben den Entschluß, jetzt höchstens für zwei, drei Tage zu meiner gütigen Freundin, der alten Baronin von Rabenau nach Hessen (Londorf) zu gehen und dann einige Wochen zu Krummhübel im Riesengebirge (Sanatorium Dr. Ziegelroth) zuzubringen ..." - Am 21. Juli weilte Rilke bereits in Leipzig, wie aus dem nächsten Brief an die Gattin seines Verlegers hervorgeht. Von Leipzig fuhr er dann zunächst für einige Tage ins Ostseebad Heiligendamm und anschließend, wie angekündigt, zur Kur nach Krummhübel. Von einem Aufenthalt in Londorf ist keine Rede mehr, so dass er die Baronin von Nordeck zur Rabenau wohl in seinem Leben nicht mehr gesehen hat.
helle
Beiträge: 344
Registriert: 6. Mai 2005, 11:08
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Rilke in Londorf

Beitrag von helle »

Danke für die Auskunft!

Also für höchstens zwei, drei Tage zur gütigen Freundin Baronin von Rabenau, um danach einige Tage im Ostseebad Heiligendamm und erst im Anschluß einige Wochen im Sanatorium Dr. Ziegelroth im Riesengebirgezu verbringen. Es fiel dem Dichter nie leicht, die geeigneten Aufenthaltsorte zu finden, aber er war immerhin ein guter Kenner der gültigen Kursbücher »Und wie die Erde ist des Armen Haus: / Der Splitter eines künftigen Kristalles«.
Antworten